inps.de-IP-WHITELIST

Ihre IP-Adresse 54.197.142.219 ist nicht in der inps.de-DNSWL eingetragen.

Herzlich willkommen auf der Projektseite der inps.de-DNSWL



Bei der inps.de-DNSWL handelt es sich um eine DNS-basierte Whitelist. Im Gegensatz zu einer Blacklist werden darin vertrauenswürdige IP-Adressen von Mailservern erfasst und per DNS (Domain Name System) öffentlich abfragbar gemacht.

So können u. a. False positives bei der Spamerkennung wirksam minimiert werden.

Für eine Aufnahme von IP-Adressen in die inps.de-DNSWL muss zunächst durch den Serverbetreiber ein entsprechender Aufnahmeantrag gestellt werden. Dessen intensive Prüfung und strenge Kriterien für eine Aufnahme sichern eine hohe Datenqualität und Zuverlässigkeit.

Die inps.de-DNSWL wurde am 18.05.2010 als Gegenstück zu unserer inps.de-DNSBL ins Leben gerufen und nun als Version 2 umfangreich weiterentwickelt.

Aktuelle Änderungen

09.11.2016: Internationale Registrierungen werden ab sofort akzeptiert; englischsprachige Antragsunterlagen stehen hierzu bereit. Bereits einen Tag später durften wir unseren ersten Kunden aus Brasilien willkommen heißen und das ist natürlich ein toller Erfolg.

12.08.2014: UWL-Einträge wurden eingeführt ("Status Blau"). Das Abfrageformular gibt nun die Daten aus, welche von den Antragstellern zur öffentlichen Anzeige freigegebenen wurden.

Am 14.07.2014 wird diese neue Status in den Abfrageformularen und Ranglisten eingeführt und weist darauf hin, dass eine IP-Adresse zwar in der inps.de-DNSWL eingetragen ist, uns dafür aber kein Antrag vorliegt. IP-Adressen, die "Status Blau" aufweisen, sind also in nur begrenztem Umfang geprüft, eine Eintragung von ihnen in der inps.de-DNSBL soll damit aber verhindert werden.

Nötig wurde dies, da in der jüngeren Vergangenheit zwar einige große ISPs angeschrieben wurden, diese es aber nicht für nötig erachteten, ihre zum Mailversand genutzten IP-Adressen an uns zurück zu melden. Schade. Das Resultat: Server von z. B. 1&1 oder Web.de landen regelmäßig in der inps.de-DNSBL und müssen mühsam von uns überwacht und entfernt werden, da diese Einträge unerwünscht sind und zu viele unschuldige Nutzer treffen.

Um die antragslosen Einträge von den geprüften zu trennen, erhalten sie zudem einen anderen Rückgabewert. Technisch gesehen, wird zu ihnen im DNS ein anderer A- und TXT-Record hinterlegt (A: 127.0.1.x). Der A-Record 127.0.0.2 entfällt bei dieser Art von Einträgen, so dass eine eindeutige Trennung gegeben ist.

Auf den Seiten "Abfrage der inps.de-DNSWL via DNS" und "Einbindung in SpamAssassin" werden hierzu nähere Informationen bereit gestellt.
Unsere inps.de-DNSWLv2...
Bitte wählen Sie aus dem Menü links ein Thema, zu dem Sie nähere Informationen wünschen. Gern können Sie sich bei Fragen auch per E-mail an uns wenden.